MENÜ
This is an example of a HTML caption with a link.

RRD One Hour Classic 2020

Matteo Iachino siegt vor Jordy Vonk und Maciek Rutkowski. Anna Biagiolini gewinnt den Slalom bei den Frauen; die Spanierin Alabau gewann das Foilrennen.


Nahezu keine Rennen in diesem Jahr, so war es kein allzu große Überraschung dass es eine Rekordbeteiligung aus dem Ausland bei diesjährigen RRD One Hour Classic, der vom Surf Club Torbole und der Italian Windsurfing Classes Association am Samstag und Sonntag, 25. und 26. Juli, organisiert wird, gab: Unter den 100 Startern (maximale Starteranzahl) in der Disziplin Slalom waren 13 Nationen vertreten.

Während der zwei Renntage wurden zwei Foil-Rennen und ein Slalom am Sonntag ausgetragen. Der Südwind war zwar da, aber nicht zu kräftig (12-16 Knoten), so dass der von Bruno Martini 2018 in der Disziplin Slalom aufgestellte Rekord nicht angetastet wurde. In dieser Disziplin gab es am Sonntag einen ersten Kampf zwischen dem Niederländer Jordy Vonk, dem Rekordmann Bruno Martini und dem Slalom-Weltmeister (Vize in den Jahren 2018 und 2019) Matteo Iachino. Wenige Runden vor dem Ende der Stunde haben sich die Podiumsplätze schlagartig verändert: Auf Platz zwei liegend fiel Bruno Martini an der Tonne und verlor alle Hoffnung auf ein gutes Ergebnis, dann wurde der Niederländer Vonk, der ein Windloch nicht im gleiten überwinden konnte, von Matteo Iachino überholt, der in der letzten Runde des Rennens nicht aufgab und damit die Slalomdisziplin des RRD One Hour Classic gewann(1h04'46? 18 Runden). Die Chance des Niederländers, das Slalom- und Foil-Doppel zu schaffen, ging zwar verloren, aber er bleibt mit dem Sieg im Foil und dem zweiten Platz im Slalom der Fahrer mit dem besten Gesamtergebnis. Dritter im Slalom der Pole Rutkowski. Sieg der U 20 Francesco Scagliola, ausgezeichneter Sechster im Gesamtklassement; das Podium wurde von Nicolò Spanu und dem Niederländer Baaijen vervollständigt. Bei den Damen gewann Anna Biagiolini gefolgt von Sofia Renna; dritte Greta Marchegger.

Was das Foil-Rennen betrifft, so blieb die das beste Rennen das, dass der Niederländer Vonk am Samstag gewonnen hatte: Am Sonntag erlaubte es der leichtere Wind nicht, die Leistung des ersten Rennens zu verbessern. Maciek Rutkowski war am Sonntag Erster aber mit 17 Runden in 1h 00' 32", gegen 18 am ersten Tag; für ihn jedoch der zweite Platz im Gesamtfoil. Dritter war der Franzose Lukas Guiraud.

 

Mehr Infos auf der Website vom Circolo Surf Torbole