MENÜ
This is an example of a HTML caption with a link.

IQFOiL Games Campione/I

SEBASTIAN KOERDEL (GER) UND NOY DRIHAN (ISR) SIND DIE GEWINNER DER iQFOiL INTERNATIONALEN GAMES AUF DEM Gardasee.


Ein nieseliges und langsames Erwachen am letzten Morgen der Internationalen IQFOiL Games in Campione am Gardasee, organisiert von Univela sailing, Società Canottieri Garda Salò und der iQ FOiL Class; aber die Sonne, genau wie die Aufregung, war nur hinter einer dünnen Wolkenschicht, als die K.O.-Medaillen-Serie in Sicht war.

Ein revolutionäres System für das nächste olympische Sailboard, mit drei Rennen für die Top 12 der Eröffnungsserie: ein Viertelfinale unter den Fahrern vom 12. bis zum 5., vier dann Eintritt ins Halbfinale mit dem 4. und 3. der Gesamtwertung, und die ersten beiden, die die Ziellinie überqueren, nehmen an einem Grand Final Rennen mit dem 2. und 1. der Eröffnungsserie teil.

Nach einer schnellen Materialkontrolle in der Boxengasse und einer sehr kurzen Wartezeit an Land war es Zeit für den Beginn der Medal Series. Das Kursformat im America's-Cup-Stil mit etwa 15 Knoten erwies sich als schnell, aufregend und mit viel Action: ein schneidiger Reach-Start und dann weiter zu einem kurzen und pumpenden Vorwindkurs, wieder zurück in Luv und ein weiterer atemberaubender Lauf zur Ziellinie. Männer und Frauen wechselten sich auf der Strecke schnell ab, wobei diejenigen, die auf ihre Startzeit warteten, das Geschehen und die Bedingungen sorgfältig beobachteten.

Im Viertelfinale der Männer schaffte es Huig-Jan Tak (NED), gefolgt von Alexandre Cousin (FRA), Samuel Sills (GBR) und Matthew Barton (GBR) bis ins Finale, wo er sich Matteo Iachino (ITA) und Kiran Badloe (NED) in einem weiteren sehr engen Rennen anschloss. Huig-Jan Tak gewann auch das zweite Rennen des Tages und rückte mit Alexandre Cousin in ein großes Finale vor, in dem Sebastian Koerdel (GER) und Nicolas Goyard (FRA) auf den Gesamtsieger gewartet hatten. Ein schöner Auftakt für den deutschen Fahrer, der bei jeder Marke als Erster durchs Ziel fuhr und seinen Vorsprung bis zur Ziellinie ausbaute und sich damit gegen die besten Athleten der Welt in der Klasse Paris 2024 durchsetzte. Die Silbermedaille ging an Nicolas Goyard und die Bronzemedaille an Huig-Jan Tak, der mehr als jeder andere vom K.o.-System profitierte und vom zehnten Gesamtrang in der Eröffnungsserie auf das Podium steigen konnte.

"Es war sehr spannend, ich habe die Nerven behalten, ich hatte einen guten Start, hatte Upwind eine überlegene Geschwindigkeit und konnte meinen Vorsprung dann bis ins Ziel halten: Ich bin glücklich! - sagt Sebastian Koerdel - Nun zu einer Auszeit, denn von Silvaplana bis jetzt habe ich mich nicht ausgeruht, ich werde zu Hause sein, um die globale Situation zu beobachten, mich auf das nächste Jahr vorzubereiten und möglicherweise beim nächsten Mal einen offiziellen Weltmeistertitel zu gewinnen.

 

Im Viertelfinale der Frauen stand Lilian de Geus (NED) in Hochform und gewann mit einem soliden Vorsprung vor Islay Watson (GBR), Lucie Belbeoch (FRA) und Pilar Lamadrid Trueba (ESP), die alle mit Noy Drihan (ISR) und Dephine Cousin (FRA) ins Halbfinale vorstießen. Der Wind war zwar etwas schwächer, aber immer noch weit über 10 Knoten, und es war ein weiteres großartiges Rennen von Lilian de Geus, die zusammen mit Noy Drihan die Ziellinie auf dem Weg zum Großen Finale problemlos überquerte. Dort schlossen sie sich Maja Dziarnowska (POL) und Helen Noesmoen (FRA) an, die die ganze Woche über in Führung gelegen hatten. Ein raketengleicher Start von Lilian, die im ersten Durchgang stürzte, weil sie zu viel Druck machte, die Kontrolle über die Folie verlor und die anderen drei auf dem Podium ließ. Noy Drihan rundete als Erste die erste Marke und baute ihren Vorsprung bis ins Ziel aus, gefolgt von Helen Noesmoen und Maja Dziarnowska.

"Ich bin sehr glücklich, es war anstrengend - sagt Noy Drihan - ich bin aus dem zweiten Rennen gestartet und habe es geschafft, ins Große Finale zu kommen, wo ich den Wettbewerb gewonnen habe, und das macht mich so glücklich und stolz! Ich mochte das K.o.-Format, es ist super stressig, aber ich habe es geliebt!

"Ich bin ein RS:X Segler und kämpfe immer noch um einen Platz bei den Olympischen Spielen in Tokio, aber ich liebe das Foilingbrett sehr, es macht so viel Spaß! Hier haben wir vielleicht einen leichten Vorsprung im Kursformat wegen der Taktik, aber die Mädchen, die von der PWA kommen, sind im Slalom besser, es ist gut, dass diese beiden Welten zusammenkommen, und wir alle verbessern uns von Tag zu Tag.

 

 

Mehr Bilder, Ranglisten und Informationen findest Du hier.