MENÜ
This is an example of a HTML caption with a link.

Kitesurf Masters Tag 2

Racing-Action am Januskopf auf Norderney.


Am zweiten Regattatag der Kitesurf Masters auf Norderney wehte der Wind mit 4-5 Windstärken aus Süd-West. Pünktlich nach dem Skippersmeeting kamen zunächst die jugendlichen Kitesurf-Stars zum Zuge. Die Disziplin Slalom-Youth ist in diesem Jahr neu ins Leben gerufen worden. Hier gilt es einen Down-Wind Kurs möglichst schnell zu absolvieren. Diese neue Disziplin soll bei den nächsten Jugend Olympischen Spielen in Buenos Aires integriert werden. Bei den Kitesurf Masters wird deshalb schon fleißig trainiert. „Durch den ablandigen Wind mussten wir den Kurs etwas weiter draußen platzieren, um dort das optimale Windfenster auszunutzen“, erklärte Holger Lass (Regattaleiter).

Gleich zwei komplette Slalomläufe konnten die Teilnehmer unter 19 Jahre absolvieren. Als einer der Favoriten ging Jan-Niklas Paasch ins Rennen, der auch die erste Wettfahrt für sich entscheiden konnte. Dicht gefolgt von dem Multitalent Elias Ouahmid. Julian Hein sicherte sich Platz drei. Der zweite Favorit Xaver Kiebler kam mit einem seiner Konkurrenten in Kontakt und musste somit abbremsen. In Wettfahrt eins landete er dadurch nur auf Platz acht. Im zweiten Rennen zeigte Kiebler wieder sein volles Potential und sicherte sich den Sieg vor Jan-Niklas Paasch und Elias Ouahmid.

 

Aktuell führt in der Disziplin Slalom Jan-Niklas Paasch vor Elias Ouahmid und Julian Hein. Xaver Kiebler hofft auf eine weitere Wettfahrt in dieser Disziplin. Denn ab dem dritten Lauf kann das schlechteste Ergebnis gestrichen werden und könnte ihm so einen weiten Sprung nach vorne verschaffen. „Slalom ist eine sehr gute Abwechslung zu den andern Disziplinen. Der Wind auf der Bahn war ok und nicht zu böig. Auf der kabbeligen Nordsee waren die Rennen aber trotzdem ziemlich anstrengend. Da ich nächstes Jahr nicht mehr in der Wertung Youth starten kann, würde ich mich freuen, wenn die Disziplin für alle Altersklassen angeboten wird“, sagt Jan-Niklas Paasch.

Als einzige Dame im starken Feld behauptete sich Annkatrin Nuppenau aus Hamburg: „Der Wind  war gut. Man hat die Strömung kaum gemerkt. Wir hatten bei den Rennen ziemlich viele Crashes, zum Glück konnte ich diesen immer ausweichen“, sagt Annkatrin Nuppenau.Nach der Mittagspause nahm der Wind auf drei - vier Windstärken ab, so dass die Regattaleitung auf die Leichtwind-Disziplin Racing wechselte. Hier gehen alle Teilnehmer gemeinsam an den Start (Full-Fleet-System). Sowohl Raceboarder, als auch Foilkiter absolvieren zeitgleich einen Gate-Kurs.

Besonders spannend war der Kampf zwischen dem Raceboarder Jannis Maus und dem Foilkiter Andi Hanrieder. Die beiden Favoriten lagen in allen Races dicht hintereinander und bescherten den Zuschauern spannende Fotofinishes. Nur ganz knapp sicherte sich Andi Hanrieder in allen Racings den Sieg. Der amtierende Deutsche Meister Jannis Maus freute sich jeweils über den zweiten Platz. „Die Bedingungen hier vor Norderney sind nicht einfach. Wir haben extreme Böen und Winddreher. Aber gerade das macht es spannend und wir haben tolle Races abgeliefert“, so Jannis Maus.

In der Kategorie der Raceboarder folgt hinter Maus der Düsseldorfer Emmanuel Norman. Auf Platz drei liegt derzeit der erst 16-jährige Elias Ouahmid. Bei den modernen Foilboards wird Andi Harnrieder von Darian Rubbel und Nik Ressig auf Platz zwei und drei verfolgt.

 

Für den morgigen Showdown der Kitesurf Masters auf Norderney sind erneut vier bis fünf Windstärken angesagt. Bei der richtigen Windrichtung dürfen die Zuschauer spannende Wettkämpfe im Freestyle, Slalom und Racing erwarten. Die Siegerehrung findet um 17:00 Uhr direkt auf dem Januskopf statt.