Windsurfen Dorum-Neufeld

Dorum-Neufeld ist einer dieser "Standard-Wattenmeer-Tidenspots"....wer diese Dinger kennt, weiß was ich meine. Wer sie nicht kennt bekommt unten eine kurze Einführung. Hier also erstmal zum Spot als solchem.

Es handelt sich um einen erstmal gefühlt unbegrenzten Spot (für Windsurfer).

Zur Linken vom Strand zieht sich allerdings eine lange Buhne (ca. 200-300m) ins Watt hinein, die bei Hochwasser komplett überspühlt wird. Das Ende ist mit einer Prigge (Holzstange oder kleiner abgesägter und aufgestellter Baum) gekennzeichnet. Zwischen diesem Bäumchen und dem Strand sollte man also nicht parall zum Strand fahren...könnte Bruch geben (ziemlich sicher sogar).... Links von dieser langen Buhne soll bzw. darf auch nicht gefahren werden, da dort der Badebereich ist. Wenn man aber an der Buhne vorbei ist (also draussen auf dem offenen Meer...), kann man als Windsurfer auch nach links rüber und nen schönen Langschlag hinlegen.

Auf der rechten Seite ist der Hafen und neben dem Hafen (auf der Seite zum Spot) die DLRG Station die in der Saison aufgebaut ist (mehrere Container). Die Junx und Madels passen auch auf euch auf, also seit nett zu ihnen und macht was sie sagen!

Eingestiegen wird genau vor der DLRG station über insges. 3 betonierte Rampen, die von einer kleinen Buhne abgehen.

Vom Hafen aus geht eine Fahrrinne in die Nordsee.

Wenn keiner der Kutter oder Segelboote kommt, kann dieser "Priel" auch befahren werden, er ist aber nur ca. 6m breit, also bitte aufpassen. Auf der vom Strand gesehen linken Seite von der Fahrrinne wird diese ebenfalls durch Priggen ausgewiesen.

Geparkt werden kann direkt am Spot und eine riiiiiiieeeeesige Wiese steht zum Aufriggen bereit.

Wehrmutstropfen: Der Strand kostet in der Saison (Mai bis September) eine nicht ganz unerhebliche Gebühr. Ich glaube ca. 15 € für einen Surfer mit Surfkram und Auto für einen Tag, dafür kann aber auch das Frei-und-Wellenbad "Watt'n-Bad" mitbenutzt werden.

Wem der Spot gefällt und wer nicht dauerhaft Lust hat 15 Tacken zu löhnen kann sich einem der ortsansässigen Vereine anschließen, da es dann eine leckere Ermäßigung auf die Surfer-Jahreskarte gibt, mit der man immer wenn man möchte surfen kann, wenn Wind und Wasser es zulassen (aktueller Preis 130,- für Normalsterbliche, deeeeutlich reduziert für Surfclubmitglieder).

Mehr Infos darüber u.a. unter: www.windsurfingclub-wesermuende.de

Zurück zum Spot.

Auf der rechten Seite der Fahrinne vor dem Leuchtturm kann auch von Windsurfern gefahren werden. Kiter sollen sich zwischen der langen Buhne und der Fahrrinne aufhalten. Ein Schild mit Einweisungen steht aber auch am Spot.

Der wirkliche reichhaltige Platz vor dem Leuchtturm endet dann kurz vor Cappel-Neufeld wieder mit einer Buhne die (mal so mal so) entweder von einer Prigge gekennzeichnet ist...manchmal v.a. nach starken Stürmen aber auch nicht...also bitte Augen auf!! Die Buhne läuft ungef. so weit in die Nordsee, wei diejenige links vom Spot (oben beschrieben).

An Infrastruktur sind benutzbare Toiletten (im Watt'n-Bad und separaten Toilettenhäuschen), wie auch Duschen vorhanden. Am Kutterhafen gibt es gefühlt 2000 Mampf-Butzen, an denen man seine "Kabinettstückchen" von der vergangenen Surfsession mit einem Fischbrötchen (oder so) einmal Revue passieren lassen kann.

Wenn mittleres Hochwasser (also +/- o cm) angesagt ist, geht Dorum-Neufeld für Windsurfer 1 1/2h vor und nach Hochwasser, also 3h am Stück. Aufgrund dieser zeiltichen Einschränkung empfiehlt es sich schonmal gut 2 Stunden vor Hochwasser da zu sein, damit man die Zeit auch maximal nutzen kann...

tidenabhängige Spots:

Bei den tidenabhängigen Spots kann man, je nach Spot, zwischen 1 1/2h bis 3h vor und nach Hochwasser windsurfen. Kiter haben es da besser, da die kuren Stummelfinnen sicherlich schon ne halbe Stunde vor den Windsurfer rausgehen können und auch ne halbe Stunde später erst wieder reinkommen müssen.

Die o.g. Werte beziehen sich auf das mittlere Hochwasser. Ob gerade nur "normals" Hochwasser, geringeres oder höheres Hochwasser aufläuft kann man super hier checken:

http://www.bsh.de/aktdat/wvd/wastabwes.htm

Der Wasserstand Bremerhaven alter Leuchturm entspricht ungef. dem was man in Dorum-Neufled erwarten kann.

Wegbeschreibung

Zunächst mal A27 bis zur Abfahrt Neuenwalde/Dorum und co.

Dann Richtung Dorum. In Dorum ist Dorum-Neufeld ausgeschildert, also immer den Schildern nach.

Wenn man in Dorum-Neufeld angekommen ist, die lange Straße immer gerade aus bis auf den Deich, dann nach links und am Fuß des Deichs wieder nach Links Richtung Watt'n-Bad.

Dann am Containerhäuschen die "Taxe" löhnen, einmal rum ums Watt'n Bad und dann seht ihr schon rechts die DLRG-Station.

Wen Wind ist und die Zeit nicht total bescheiden, trifft man in der Surfsaison eigentlich immer jemanden am oder auf dem Wasser. Bei Windsurfern ist die Chance groß, dass er zum ortsansässigen Verein zählt.

Ruhig mal anquatschen, die beißen alle nicht.

Spotbedingungen

Flachwasser oder Kabbel bis zu einer chaotischen 0,75m Windwelle sind angesagt...Bei auflaufendem Wasser immer deutlich schlimmer, als bei ablaufendem.

Ach ja, fast ganz vergessen, Dorum-Neufeld ist ein Stehrevier (juchhuuu!!!).

Man kann, bei mittlerem Hochwasser genau zu Hochwasser ungefähr 700m (auf der linken Seite der Fahrrinne) und 500m auf der rechten Seite nach draussen stehen...vielleicht sogar weiter...ich habe es ehrlich gesagt noch nie genau ausgemessen...es ist auf jedenfall laange Stehtiefe.

Wenn weniger als -30cm beim Hochwasser angesagt ist, ist Dorum-Neufeld....hhhmmmm...nicht soo doll, da man dann seinen Kram lange durchs nur knöchelhohe Wasser schleppen muss.

Bei mehr als +30 wird es doch recht schnell so tief, dass der Wasserstart ein gern genommenes Manöver ist...

Bei hohem Hochwasser verkrümelt man sich am besten gleich nach jenseits des Leuchtturms und sucht sich einen passenden Abstand zum Strand...dann ist alles safe.

Beste Windrichtungen sind NW und W und vielleicht NNW.

Bei allem mit Süd ist es nicht ganz so schön, da man nicht mehr parallel zum Strand fährt, sondern schön gegen den Chop nach draussen.

Alles mit O ist halt ablandig. Kann zu weniger Wasser als gedacht führen und ist, wei immer bei ablandigem Wind, böig.

Man kann aber eigentlich nicht sagen, dass es eine unfahrbare Windrichtung gibt. Alle gehen, einige eben besser als andere.


Wettervorhersage

https://www.windfinder.com/weatherforecast/dorum

Webcams

http://www.obereversand.de/wetterdaten/index.html