MENÜ
This is an example of a HTML caption with a link.

Speed Kini Jahresrückblick

Der bayerische Speed Kini 2017 endete zum 30. November. Bis dahin kämpften 120 Teilnehmer, davon 13 Damen und 10 Junioren (Starter unter 18 Jahren) auf 27 verschiedenen, bayerischen Seen um die Platzierungen.


Die schnellsten in diesem Jahr waren erneut Andy Laufer, mit einem riesigen Vorsprung. Andy führ am Ammersee 37,315 Knoten im Wertungsmix (35,734 Knoten über 500m und max. 38,896 Knoten). Andrea Krüger führt auch 2017 das Ranking der Damen an, sie fuhr im Oktober am Brombachsee im Wertungsmix 31,719 Knoten (28,701 über 500m und max 34,737 Knoten).

Auf Platz zwei ist Walchensee Local Markus Lidl. Markus schaffte 34,438 Knoten im Schnitt. Auf Platz 3 ist Frank Thomas, der es am Kochelsee mit 34,426 Knoten im Mix krachen ließ und kurz vor Eventende gleich noch Tobi Ullrich vom Podium verdrängte.

Bei den Damen erreichte Edith Weber mit 26,173 Knoten erneut den 2. Platz, dahinter konnte sich Katja Deutscher mit 24,934 kts noch einen Podiumsplatz sichern.

Bei den Junioren ging die Sache äußerst knapp zu Ende und Dominik Gotthardt sicherte sich den Sieg mit 30,391 Knoten, dahinter Martin Reiß ganz knapp mit 30,312 Knoten auf Platz 2.  Begnügen. Und  Nachwuchsracer Stephan Heckker fährt mit 30,043 Knoten auf den dritten Platz.

 

Die Highlights der jeweiligen Monate:

Im Januar war es Tobi Ullrich, der trotz Verletzung die erste Zeit bei eisigem Wind am Starnberger See setzte, und es kurz vor seiner Rücken-OP noch einmal wissen wollte. Seine 34,413 kts reichten für Platz 4 im Jahresranking.

Der Februar stand zu Beginn im Zeichen des Walchensee, wo ein guter Tag auf den anderen folgte. Das Ergebnis - 21 eingesandte Dateien aus diesen vier Wochen. Der schnellste im Februar war aber Andy Laufer, der am Ammersee,  kaum aus dem Trainingslager in Cape Town zurück, die Führung im Ranking übernahm.

Der März war mit 62 eingereichten Dateien der stärkste Monat im gesamten Jahr. Manuel Ehrenthalers GPS zeigte nach seiner Fahrt am Walchensee im Mix 33,020 Knoten, er war damit der schnellste Mann im März.

Der April hatte so einiges zu bieten, die typischen Wetterkapriolen, tolle neue Zeiten bis hin zu einer technischen Erweiterung der Homepage. Die APM Marketing GmbH griff tief in die Tasche und ermöglichte den weiteren Ausbau der Homepage und des Profilsystems der Speed-Kini Webseite.

Quer durch Bayern war im April einiges los und am Ende standen 57 Teilnehmer auf 26 Spots in der Rangliste. Schnellster Teilnehmer im April war Markus Lidl.

Der Mai bot viele, richtig gute Tage, vom Schlechtwetterwind bis hin zu toller Thermik am Walchensee. Schnellster Mann im Mai: Ralf Kott mit 32,846 Knoten am Walchensee.

Der Juni kam und damit Halbzeit. Bis dahin standen 91 Teilnehmer in der Tabelle. Normalerweise werden die bayerischen Seen in den warmen Monaten nicht gerade mit gutem Wind verwöhnt, aber im Juni gab es gleich mehrere richtig gute Tage. Kein Wunder also, dass es auf den bayrischen Seen wieder ordentlich zur Sache ging. Schnellster Mann war einmal mehr Andy Laufer-

Auf der Juli lieferte gute Bedingungen und damit auch 100 Teilnehmer im Ranking. Schnellster Mann,  Andy Laufer holte sich eine neue Bestmarke und den bayrischen Rekord! Mit 37,243 kts im Durchschnitt, 35,240 auf 500m und unfassbaren 39,246 kts setzte er einen neuen Meilenstein im Bayrischen Speedsurfen.

Und auch im August war wieder so einiges geboten,  es gab insgesamt 18 Verbesserungen bzw. neue Einträge im August. Schnellster im August – Markus Lidl auf dem Walchensee.

Der September war auch in diesem Jahr „so wie alle Jahre wieder“. Es war kalt, regnerisch und ungemütlich. Dafür waren die Sommerferien kaum vorbei, da kam dann auch der Wind, so wie schon in den Jahren 2014, 2015 und 2016. Schnellster Mann im September war Christian Rak, der neu in den Wettbewerb einstieg.

Viel besser lief es dann wieder im Oktober. 25 neue Einträge wurden eingereicht, darunter 6 Verbesserungen bzw. Neueinsteiger in den Top 10. Und abseits der Geschwindigkeit freuten sich die Flusskrebse über Ihre neu installierte addicted-sports HiRes-Webcam an der Lechstaustufe 23.

Gleich Anfang Oktober erwischte Markus Lidl einen perfekten Tag am Walchensee. Sein GPS zeigte 32,175 Knoten über 500m, einen Maxspeed von 36,700 Knoten, im Wertungsmix damit 34,438 Knoten, damit Platz 2 im Gesamtranking.

Traditionsgemäß endet auch 2017 der Bayrische Speed Kini zum 30. November. Kurz vor Ende riggte Frank Thomas am Kochelsee auf und bescherte sich sein eigenes „Genau-Ein-Monat-Vor-Weihnachten“-Geschenk: Platz 3! Frank lies es mit 34,426 kts mächtig fliegen.

Seenwertung

Dateien wurden von 27! verschiedenen Gewässern in Bayern eingereicht, insgesamt wurden 18 neue Seenrekorde eingefahren. Gab es hier letztes Jahr noch den inoffiziellen Titel des Seenrekordsammlers zu vermelden, so hat es sich 2017 erledigt, da alle 18 neuen Rekorde von 18 verschiedenen Teilnehmern stammen.

Der bayerische Speed KIni wird unterstützt von Liquid Sports (Point-7 / 99NoveNove / XCEL / Unifiber), der Preise im Wert von € 1.350,-- zur Verfügung stellt. Weiter von APM Marketing (Starboard / Severne), die die Kosten für die Weiterentwicklung der Webseite des SpeedKini übernahmen. Und von C-Fins die eine Finne stiften, die bei der Siegerehrung am 27. Januar im Beach38 verlost wird.