MENÜ
This is an example of a HTML caption with a link.

Multivan Kitesurf Masters

Finale in Sankt Peter-Ording setzt Maßstäbe


Von Mittwoch bis Sonntag fand in Sankt Peter-Ording das Finale der Multivan Kitesurf Masters 2017 statt. Die Veranstaltung war in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Es wurde an allen fünf Tagen spektakulärer Sport geboten und die Fahrer konnten in allen drei Disziplinen - Racing, Slalom und Freestyle - Wettbewerbe durchführen. Neben den Wettbewerben der Kite-Elite fand am Ordinger Strand eines der weltgrößten Kite-Testivals statt. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Funsport-Attraktionen, Shoppingständen und gigantischem Foodcourt rundete das Programm ab. Über 40.000 Funsportfans und Urlauber pilgerten zu dem Event der Superlative. 

„Wir sind begeistert vom Finale der Multivan Kitesurf Masters 2017. Sportlich haben wir hier mit Kitesport an allen Tagen und Ergebnissen in allen Disziplinen das Maximum erlebt, was möglich ist. Sankt Peter-Ording hat sich damit wieder als perfekter Gastgeber für den wichtigsten nationalen Kitesurf Event präsentiert“, sagt Matthias Regber als Geschäftsführer des Veranstalters Choppy Water GmbH.

An drei von fünf Tagen konnte die Disziplin Racing gefahren werden. Dabei kam es zum Duell des Deutschen Racing Meisters von 2016, Jannis Maus aus Oldenburg und dem internationalen Profi Adrian Geislinger. Der Österreicher spielte seine internationale Erfahrung aus und konnte fast alle Wettfahrten für sich entscheiden. So sicherte er sich den Veranstaltungssieg in dieser Disziplin vor Jannis Maus und Elias Ouahmid aus Kempten. „Die Multivan Kitesurf Masters sind ein Hammerevent. Tolle Location und tolle Organisation! Das ist wirklich Weltklasse“, schwärmt der Sieger im Racing von Sankt Peter-Ording, Adrian Geislinger.

Aufgrund der hervorragenden Windbedingungen konnte bei den Multivan Kitesurf Masters Sankt Peter Ording eine komplette Freestyle-Double-Elimination gefahren werden. Hier setzten sich bei den Herren Linus Erdmann vor Janis Rummer und Ben Hoffmann durch. Bei den Damen dominierte die amtierende Deutsche Meisterin Sabrina Lutz vor Leonie Finke und Semira Bernnat. Bei den Junioren siegte Jonas Ouahmid vor Elias Ouahmid und Jasper Lund.

Am Finaltag kam es dann zum spannenden Showdown in der Disziplin Slalom. Mit dieser Disziplin ist das Kitesurfen auch bei den Youth Olympic Games vertreten. Der Blick fokussierte sich vor allem auf die Youth Division, da hier noch fünf Fahrer eine Chance auf den Deutschen Meistertitel hatten. Auf der Nordsee vor Sankt Peter-Ording konnte sich Elias Ouahmid vor Julian Hein aus Dorsten und dem Plöner Jan-Philipp Ehm durchsetzen.

Durch seinen Sieg beim Finale schaffte Elias Ouahmid auch den Sprung an die Spitze der Meisterschaftsrangliste. Der Youngster sichert sich damit den Meistertitel im Slalom. „Ich habe ziemlich gut abgeräumt und fühle mich mega gut. Das war auf jeden Fall das coolste Event im Jahr und eine super Saison für mich“, freut sich Elias Ouahmid. Platz zwei geht an Jan-Philipp Ehm. Xaver Kiebler aus Thanning komplettiert das Podium. Bester Junior ist Jendric Burkhardt aus Barßel. Beste Dame im Slalom wird Luisa Bodem aus Münster. Bei den Senioren gab es durch das Finale der Multivan Kitesurf Masters keine Positionsveränderungen. So kann sich der Kieler Darian Rubbel über den DM-Tiel im Slalom freuen. „Wir hatten ein super geiles Event. Fünf Tage richtig guten Wind. Ich konnte zwei Pokale absahnen und bin zum ersten Mal Deutscher Meister geworden. Das freut mich riesig“, so Darian Rubbel. Nik Ressig aus Mannheim wird Vizemeister vor Erwin Gruber aus Garmisch-Partenkirchen.

 

Trotz seiner Siege bei den letzten beiden Tourstopps hatte der amtierende Deutsche Meister Linus Erdmann nichts mit dem Kampf um den DM-Titel im Freestyle 2017 zu tun. Er hatte es bei den ersten Tourstopps versäumt, sich wichtige Ranglistenpunkte im Titelkampf zu sichern. Dies machte das Ringen um den Meistertitel aber umso spannender. Ben Hoffmann aus Hamburg fuhr eine sensationelle Rückrunde bei der Double Elimination in Sankt Peter-Ording, die ihn bis auf Platz drei hinter Linus Erdmann und Janis Rummer führte.

Damit konnte er in der DM-Rangliste mit dem bis dahin Führenden Tom Maurer aus Bad Camberg gleichziehen. Erst im letzten Tie-Break Schritt fällt hier im Titelduell aufgrund der besseren Platzierung bei der Finalveranstaltung die Entscheidung zugunsten von Ben Hoffmann, der damit erstmals Deutscher Meister im Freestyle ist. Tom Maurer kann sich über den besten Vizemeistertitel aller Zeiten freuen. Auf Platz drei im Freestyle liegt Dennis Petersen.

Bei den Freestyle-Damen konnte die Hamburgerin Sabrina Lutz mit ihrem Sieg bei den Multivan Kitesurf Masters in Sankt Peter-Ording den zehnten DM-Titel sichern. Auf dem zweiten Platz im Freestyle folgt Leonie Finke. Platz drei geht an Semira Bernnat aus Königstein. In der Youth Division der Disziplin Freestyle sicherte sich der erst 14-jährige Jonas Ouahmid den Freestyle Meistertitel. Platz zwei geht an seinen Bruder Elias Ouahmid vor Jan Burgdörfer aus Reinbek.

In der Disziplin Racing dominierte in dieser Saison Jannis Maus. Mit der Idealpunktzahl sichert er sich den DM-Titel. Vizemeister wird Elias Ouahmid. Auf Platz drei liegt Darian Rubbel aus Kiel. Beste Dame im Racing ist Leonie Meyer ebenfalls aus Kiel. „Es war ein super Event, mit einer tollen Organisation auf dem Wasser und viel Glück beim Wind. Ich freue mich riesig, dass ich hier gewinnen konnte“, sagt Jannis Maus.

Das Finale der Multivan Kitesurf Masters bot nicht nur Kitesurfsport auf höchstem Niveau. Für Freizeitkiter gab es eines der weltgrößten Kite-Testivals. Die führenden Hersteller der Kiteindustrie waren bei dem Event in Sankt Peter-Ording dabei und präsentierten das brandneue 2018er Material im Rahmen des Kitelife Village. Hunderte von Testern nutzten die einmalige Gelegenheit, um insgesamt über 1.000 Boards, Kites, Bars und diverses Zubehör zu testen.

Das abwechslungsreiche Angebot im Kitesurf Masters Village machte den Megaevent zu einer Veranstaltung für die ganze Familie. Alle Befürchtungen im Vorfeld über die Sicherheit und den Schutz des Nationalparks wurden durch den Erfolg des Sicherheitskonzeptes, das Veranstalter, Tourismus-Zentrale und das Amt Eiderstedt im Vorfeld abgestimmt haben, positiv entkräftet. Die Multivan Kitesurf Masters 2017 haben gezeigt, dass bei einer guten Konzeption und sorgfältigen Planung auch in komplexen Veranstaltungsszenerien Großevents im Nationalpark durchgeführt werden können.

Nach dem erfolgreichen Verlauf des Finales der Multivan Kitesurf Masters 2017 freuen sich die Choppy Water GmbH und die Tourismus-Zentrale Sankt Peter-Ording, den Termin für die Kitesurf Masters im kommenden Jahr bekannt geben zu können: Vom 15. bis zum 19. August 2018 werden die Kitesurfer auf der Nordsee vor Sankt Peter-Ording um den DM-Titel kämpfen.

Ergebnisse der Tourstopps und der Jahresgesamtrangliste: www.kitesurf-masters.de/<wbr />ergebnisse-ranglisten/